Warum solltest du deine Video- oder Audiokassetten Digitalisieren?

In der heutigen Zeit ist jeder, der einen digitalen Foto- bzw. Videoapparat oder ein Smartphone besitzt, in der Lage, ein Video zu machen. Dieses Video kann über den USB-Anschluss, eines jeden modernen Computers, auf die Festplatte übertragen werden. Dort können die Aufnahmen dann nach Belieben angeschaut werden und bei Bedarf via Facebook und YouTube mit der ganzen Welt geteilt werden. Video ist so einfach wie nie und ist in den Alltag implementiert.

Als Video in den Fünfzigerjahren in der Fernsehindustrie eingeführt wurde, sah das jedoch ganz anders aus. Die Geräte waren groß, die Technik aufwändig und teuer. Dennoch revolutionierte das Videoband das Fernsehen. Fernsehsendungen konnten aufgezeichnet und kurz darauf im Sendegebiet ausgestrahlt werden. Über die Jahre wurde die Technik kompakter und billiger, bis das Video in den späten Siebzigerjahren des 20. Jahrhunderts auch bei den privaten Endverbrauchern einzog. Die Videotheken brachten der Filmindustrie einen ganz neuen Markt, aber auch immer mehr Amateurfilmer nutzten das Format für private Zwecke.

Im Gegensatz zum Film war zwar die Qualität der Aufnahmen eher gering, jedoch konnte man ein Videoband in die Kamera einlegen, filmen und die Kassette sofort Zuhause mithilfe des entsprechenden Abspielgerätes auf dem Fernseher anschauen, von den Möglichkeiten Filmaufnahmen zu schneiden einmal ganz abgesehen. So entstand in den letzten 40 Jahren eine gewaltige Fülle an Aufnahmen aus allen Bereichen des Lebens. Allerdings dachte zu diesem Zeitpunkt noch niemand daran, wie lange die Aufnahmen auf Video erhalten bleiben. Erst langsam wird klar, dass es sich bei Videobändern um ein sehr vergängliches Format handelt. Zum einen überschwemmten die Hersteller den Markt mit einer Vielzahl von verschiedenen Kassettenformaten und Abspielgeräten, zum anderen stellt sich erst jetzt heraus, dass die Speicherung auf analogem Video keine langfristige Lösung sein kann, da die Bänder zu instabil sind. Dies ist ein großes Problem, wenn das audiovisuelle Erbe auch für zukünftige Generationen bewahrt werden soll, denn der Verfall hat bereits begonnen.


Videokassetten sind Magnetbänder, die leider stark dem Alterungsprozess ausgesetzt sind. Farben verblassen oder Farbstiche bilden sich heraus. Bildstörungen in Form von Streifen und Schlieren durch Entmagnetisierungen entstehen. Herkömmliche Abspielgeräte sind oft defekt, nicht mehr vorhanden. Neue Geräte werden nicht mehr hergestellt. Ersatzteile bzw. gebrauchte Geräte werden immer teuerer.

Die Lebensdauer von Videokassetten ist begrenzt und nähert sich für Videoaufnahmen aus den 80er und 90er Jahren langsam aber sicher dem Ende.

Wie lange deine alten VHS-Kassetten noch halten, kann nicht genau beantwortet werden, da gleich mehrere Faktoren wie Lagerung, Handhabung und Equipment die Lebensdauer beeinflussen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Hersteller eine relativ breite Spanne von 10 bis 30 Jahren angegeben. Trotz optimaler Bedingungen verbessert sich - anders als beim Wein - die Qualität Ihrer Videoaufnahmen jedoch nicht mit dem Alter. Das Gegenteil ist der Fall. Wenn dir deine Aufnahmen von Bedeutung sind, sichere diese lieber heute als morgen.

Die folgende Grafik verdeutlicht die abnehmende Qualität über die Jahre in Abhängigkeit von der Lagerung am Beispiel von VHS- und Mini DV-Kassetten. Der Alterungsprozess betrifft natürlich auch andere analoge Videoformate, wie Video8, Hi8, VHS-C etc. sowie digitale Formate wie Digital8 und Mini DV, etc.


Warum ist die Lebenszeit von Videokassetten begrenzt?

Die Magnetbandtechnologie basiert auf zwei unabhängigen Komponenten, nämlich dem Magnetband und dem Videorecorder. Keine von beiden Komponenten wurde für die Ewigkeit konzipiert und so werden heute beispielsweise für VHS-Kassetten keine Videorecorder mehr produziert. Letztere gibt es auch nur noch gebraucht und im fraglichen Zustand zu erwerben. Das Magnetband, um welches sich dieser Beitrag dreht, ist dagegen chemischen Prozessen ausgesetzt, die seine Bestandteile mit der Umwelt eingehen.

Das Magnetband

Ein Magnetband besteht in der Regel aus 3 Schichten:
Magnetschicht aus Magnetpigmenten, Binder und Gleitmittel, Kunststoffband als tragende Schicht, Rückschicht.

Die Magnetschicht speichert die Video- und Toninformationen und wird durch ein Bindemittel in sich und mit dem darunterliegenden Kunststoffband zusammengehalten. Die Magnetpigmente kann man sich wie kleine Nadeln vorstellen. Sie besitzen eine Größe zwischen 0,1 und 1 µm (tausendstel Millimeter). Der Binder, der nicht nur die Magnetpigmente zusammenhält, bildet auch eine glatte Oberfläche, die eine reibungslose Wiedergabe/Aufnahme im Videorecorder ermöglicht. Ohne ihn wäre die Bandoberfläche rau wie Sandpapier. Weitere Zusätze, wie ein Schmiermittel vermindern den Abrieb beim Abspielen und Reibung.

Das Kunststoffband wird als Transportband benötigt, da allein die Magnetschicht viel zu dünn und fragil wäre.

Auf der Rückseite befindet sich eine schwarze Schicht, die für weitere Stabilität sorgt. Ausserdem vermindert sie Reibung sowie statische Aufladung und dient somit als Schutz vor Schmutz und Staub.

Ursachen für den Verfall

Auf alle 3 Schichten wirken jeweils Umwelteinflüsse ein, die den Alterungsprozess in Gang setzen. Man geht davon aus, dass das Bindemittel die größte Schwachstelle darstellt, wobei es unbedeutend ist, ob die Kassetten bespielt sind.

Auflösen der Magnetschicht

Der Binder hält die Magnetpigmente auf dem Kunststoffband zusammen. Wird dieser weich oder spröde verliert er seine Bindekraft, was die Magnetschicht zerstören kann. Oft äußert sich dieser Zustand durch klebrige und schmierige Bänder. Ursache ist hier die Hydrolyse, ein chemischer Vorgang, bei dem sich lange Moleküle durch die Reaktion mit Wasser in kürzere spalten. Die kürzeren Molekülketten im Bindemittel besitzen nicht mehr dieselben Eigenschaften, was zu den genannten Effekten führt. Spielt man solche Videobänder ab, kommt es zu ruckartigen Abspielbewegungen, Bandsalat, und im schlimmsten Fall zum Bandriss.

Verlust der Gleiteigenschaften

Das Schmiermittel sorgt für einen reibungsfreien Abspielvorgang und vermindert die Abnutzung des Magnetbandes bei selbigen. Bei einem VHS-Recorder wird das Band um einen schnell drehenden Videokopf gelegt. Hier ist eine geringe Reibung wichtig, da andernfalls das Band übermäßig erhitzt, was ebenfalls zu Beschädigungen führen kann. Über die Zeit wird dieses Schmiermittel durch häufiges Abspielen abgetragen oder verdunstet bzw. oxidiert je nach Material. Dieser Umstand kann ebenfalls dazu führen, dass die Kassette nicht mehr wiedergegeben werden kann.

Instabilität der Magnetpartikel

Ein Magnetpartikel oder -pigment speichert die aufgenommenen Informationen magnetisch in Form seiner Ausrichtung zu anderen Partikeln. Wird die magnetische Ausrichtung ungewollt verändert, gehen die gespeicherten Information unweigerlich verloren. Je mehr die (Rest-)magnetisierung über die Zeit abnimmt, desto schlechter wird das Signal und die entsprechende Information. Die Magnetpartikel unterscheiden sich jedoch abhängig vom Material in ihrer Eigenschaft magnetischen Feldern zu widerstehen und ihre Magnetisierung beizubehalten. Je stärker das magnetische Feld sein muss um die Ausrichtung zu ändern, umso länger bleiben Informationen erhalten. Oft genügt jedoch der Einsatz einer Bohrmaschine oder eines ungeschirmten Lautsprechers in unmittelbarer Nähe, um die Ausrichtung der Partikel wesentlich zu beeinflussen.

Erdmagnetismus hat entgegen der landläufigen Meinung nur einen geringen bis keinen Einfluss auf die Videoqualität.

Hi8 Format

Beim Hi8-Format gibt es zwei wesentliche Arten Bandmaterial: metallbeschichtete (engl.: Metal Particle, MP) und metallbedampfte Bänder (engl.: Metal Evaporated, ME). ME-Bänder haben eine höhere magnetische Dichte und können dadurch besser Signale speichern, weshalb dieser Bandtyp auch bei allen nachfolgenden Digitalformaten zum Einsatz kam. Jedoch hatte man zu Beginn offenbar noch Schwierigkeiten mit der Herstellung, denn einige der damals produzierten ME-Bänder haben inzwischen sehr große Probleme: Zahlreiche Dropouts bei der Wiedergabe, mangelhafte Laufeigenschaften bis hin zu sichtbaren Flecken auf der Bandoberfläche. Solche Bänder sollte man nicht mehr lange im Schrank stehen lassen, sondern sie baldmöglichst digitalisieren.

Schlussfolgerung

Anders als bei Wein, verbessert sich die Qualität deiner alten  Videoaufnahmen nicht mit dem Alter. Wenn dies diese von Bedeutung sind, sichere sie deine Videos auf zeitgemäße Speichermedien. Diese bieten den Vorteil, dass du die Daten einfach kopieren und vervielfältigen kannst. Verlasse dich nicht auf alte Kassetten. Informationen die verloren gegangen sind, können nicht wiederhergestellt werden!

Ich rette deine Videokassetten!

siehe auch: der richtige Umgang mit Kassetten

Quelle: www.vinett-video.de

Rechtliches

Haftungsausschluss:
Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr hinsichtlich der inhaltlichen Richtigkeit, Genauigkeit, Aktualität, Zuverlässigkeit und Vollständigkeit der Informationen.
Haftungsansprüche gegen den Autor wegen Schäden materieller oder immaterieller Art, welche aus dem Zugriff oder der Nutzung bzw. Nichtnutzung der veröffentlichten Informationen, durch Missbrauch der Verbindung oder durch technische Störungen entstanden sind, werden ausgeschlossen.

Alle Angebote sind unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne besondere Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Haftungsausschluss für Links:
Verweise und Links auf Webseiten Dritter liegen ausserhalb unseres Verantwortungsbereichs. Es wird jegliche Verantwortung für solche Webseiten abgelehnt. Der Zugriff und die Nutzung solcher Webseiten erfolgen auf eigene Gefahr des jeweiligen Nutzers.

Urheberrechte:
Die Urheber- und alle anderen Rechte an Inhalten, Bildern, Fotos oder anderen Dateien auf dieser Website, gehören ausschliesslich Patrick Gautschi oder den speziell genannten Rechteinhabern. Für die Reproduktion jeglicher Elemente ist die schriftliche Zustimmung des Urheberrechtsträgers im Voraus einzuholen.

Webseiten erstellt von Patrick Gautschi, mit Blocs, 1997-2021 (Fotorechte bei mir. Alle Bilder und Filme/Videos, Copyright Patrick Gautschi). Fotos/Bilder/Grafiken teilweise iStockphoto. Foto (Frau mit Headphone): Tim Reckmann